Leserpost
 

Reiner Dürsch :

Diese Artikel treffen den Nerv der Zeit. Auch Themen, die als Tabu gelten mögen, werden mutig angesprochen. So wird beispielsweise das fromme Mäntelchen des «Christentum» heruntergerissen, ohne zu verletzen. Die deutliche Sprache hilft, aus der Unverbindlichkeit unserer Zeit herauszutreten und eine eigene Standortbestimmung vorzunehmen. Christen werden dadurch angespornt Farbe zu bekennen. Philosophische Blumen vermitteln Mut und zeigen, dass es einzig und allein bei Jesus Christus wirkliche Hoffnung gibt. Diese Hoffnung kann durch Leid zwar erschüttert, aber nicht zerstört werden. Der Erfahrungsbericht aus dem eigenen Leben unterstreicht vollends die persönliche Note der Website, die passend zu ihrem Anliegen in einem warmen, freundlichen Ton gehalten ist.

 

Magro :

Ich hab eure Site gelesen und finde, dass sie genau das bringt, was ich von ganzem Herzen glaube und kann sie sehr empfehlen. Danke für deine schöne Site. hat mir richtig wohlgetan, auch mal von dir, das richtige echte Evangelium zu hören. Nicht so ein Gemisch aus allen Religionen. Die Bibel ist für mich richtungsweisend und ohne Jesu Opfer wäre ich verloren. Deine Biographie ähnelt sehr der meinen. Alles Gute und Gottes bewahrende Hand sei über dir.

 

Doris Czettl :

Vielen Dank für den Hinweis auf eure Webseite. Ich habe sie mir gerade eben angeschaut und finde sie sehr ansprechend. Die einzelnen Artikel hatte ich zum Teil ja schon gelesen und finde sie sehr gehaltvoll und hilfreich. Es ist eine gute Idee, Menschen von Jesus zu erzählen. Besonders dein persönliches Zeugnis hat mir sehr gut gefallen. Ich wünsche euch sehr, dass ihr damit viele Menschen ansprechen könnt.

 
 
© Philosophische Blumen